Als das GLOBE noch britisch war...

Foto: Gerd Schütt, miofoto.de
Foto: Gerd Schütt, miofoto.de

Wir laden zu einem besonderen Vortrag ein am

13. Februar um 19:30 Uhr im Vortragssaal des Niedersächsischen Landesarchivs (Damm 43):

 

Genossenschaftsmitglied Dr. John Goodyear forscht über die von der englischen Befreiungsarmee gebauten Globe-Theater/Kinos in Deutschland und setzt seinen Fokus dabei auf das GLOBE in Oldenburg. Ermöglicht werden seine Arbeiten in Großbritannien durch Stipendien von der University of Birmingham und der University of London. Die geplante Wiederinbetriebnahme des Oldenburger GLOBE durch die Kulturgenossenschaft ist in Großbritannien auf große Aufmerksamkeit und Interesse gestoßen.

 

Dr. Goodyear, der sich als Grenzgänger versteht, zugleich in Oldenburg und Mittelengland wohnt und früher Studiendirektor an der Academy of English war, freut sich über sein neues deutsch-britisches Projekt. „Dieses Projekt wird nicht nur eine spannende deutsch-britische Geschichte der Stadt Oldenburg aufarbeiten“, meint der seit 2009 in Oldenburg ansässige Kulturhistoriker, „sondern auch zeigen wie nahe Großbritannien und Deutschland trotz des Brexit miteinander verbunden sind“. 

 

Über seine Arbeit, sein Projekt und das entstehende Buch wird Dr. John Goodyear in einem ca. 30-minütigen Vortrag mit anschließender Fragezeit berichten, angereichert mit Bildern und Grafiken.

 

Wegen der begrenzten Platzanzahl wird um eine Anmeldung an info@globe-oldenburg.de gebeten (oder telefonisch unter 0441 / 92 37 1190).

 

Download
Pressemitteilung Vortrag John Goodyear.p
Adobe Acrobat Dokument 335.9 KB

Es gibt einen Lichtblick in der dunklen Jahreszeit: Jeden 1. Sonntag im Monat öffnen wir das GLOBE!

Von 15-17 Uhr sind wir vor Ort, zeigen euch das GLOBE und tauschen uns gern mit euch aus. 

Der nächste Termin ist der 4. März!


Ein Stück Theater verschenken! 

Ab sofort könnt ihr für kleines Geld Großes verschenken!

Mit unserer Grußkarte (2,50 Euro) als "Verpackung" könnt ihr Euren Lieben per Spende ein Stück GLOBE schenken oder Genossenschaftsanteile erwerben.

Zu kaufen gibt es die Karten in Oldenburg  bei

Alexander Apotheke, Alexanderstr. 125

Apotheke in den Höfen, Grüne Str. 10

BIWAK Outdoor Equipment, Lange Straße/Ecke Heiligengeistwall

BIWAK City, Haarenstraße 55

Buchhandlung Thye, Schloßplatz 21-23

Café 22, Schulstr. 22

CONTIGO, Staustr. 3-4

Das Tafelhaus, Gaststr. 24

Donnerschwee-Apotheke, Wehdestr. 2 (bei REWE)

Haaren Apotheke, Julius-Mosen-Platz

Hansa Apotheke, Alter Postweg 125

Käthe Kaffee, Kaiserstr. 28

Kaffee und Kleid, Kurwickstr. 6

Naturkost Samenkorn, Katharinenstr. 6A

Plan B, Alexanderst. 21

 


 

Ohne Grußkarte Genossenschaftsanteile oder eine Spende verschenken?

Unter "mitglied werden" bzw. "spenden" steht, wie es geht!


Wichtige Infos für Genossinnen und Genossen:

Ihr erhaltet alle Post von uns! Leider müssen wir euch alle bitten, unsere neue Beitrittserklärung auszufüllen. Hintergrund ist eine Änderung des Genossenschaftsgesetzes. Bitte sendet uns die neue Beitrittserklärung zeitnah zurück. Andernfalls ist eure Mitgliedschaft NICHT gültig und eure eingezahlten Beiträge können erstmal nicht von uns weiterverwendet werden.


Stand der Dinge

Für die spätere Erteilung der Betriebserlaubnis des GLOBE ist eine genau festgelegte Mindestanzahl von Parkplätzen Vorrausetzung. Eine verbindliche Lösung der Parkplatzfrage ist für uns Voraussetzung für den Kauf des GLOBE. Das ist der Grund, weshalb wir noch nicht in konkrete Kaufverhandlungen mit dem bisherigen Besitzer treten konnten.   Der Bauauschuss der Stadt Oldenburg hat in seiner Sitzung am 18.01.2018 die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 58 einstimmig beschlossen. Dieser sieht in direkter Nachbarschaft zum GLOBE Flächen für die GLOBE-Parkplätze sowie für ein Wohnhaus vor. Das ist ein gutes Zeichen, wir nähern uns in kleinen Schritten unserem Ziel! Sobald der Kauf absehbar wird, werden wir eine Generalversammlung der Genossenschaft einberufen.


Auf unserem Treuhandkonto befinden sich 260.422 Euro!

(Stand 7.12.17)

Das wichtige Etappenziel, zum 30.09. die erforderliche Kaufsumme zusammen zu kriegen, haben wir Dank Vieler erreichen können. Nach dem Kauf wird es in die Sanierung gehen. Hier können wir zwar auf eine größere Summe an Fördermitteln hoffen, es braucht aber weiterhin Spendengelder und Menschen, die Genossenschaftsanteile zeichnen! Denn die Sanierung wird einiges kosten, bevor das GLOBE dann endlich wieder Kulturstätte sein kann.

Daher gilt auch weiterhin:

 

Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen

 Kulturgenossenschaft GLOBE e.G.


So kommt ihr zum GLOBE:

Anfahrt:

Zugang für Radfahrer und Fußgänger über die Kranichstraße. Am Ende der Kranichstraße ist das Tor geöffnet. 

Liebe Autofahrer, bitte parkt Eure Wagen an der Ammergaustraße und lauft den Rest des Weges zu Fuß. Danke.

Für Menschen mit Gehbehinderung ist eine direkte Anfahrt über die Kranichstraße möglich.


Die Werkstatt Zukunft hat dem GLOBE im Ende September eine  Veranstaltung gewidmet.

In dem tollen Video, was hierbei entstanden ist, erfahren Sie Hintergründe der Kulturgenossenschaft, warum wir uns engagieren und was wir uns für die Zukunft des GLOBE wünschen.

Die Geschichte des GLOBE im Kontext der Nachkriegszeit beleuchtet Andreas Büttner in seinem nun veröffentlichten Artikel auf den Seiten von Werkstatt Zukunft. Vielen Dank für die Recherche!


Am 30. August hat das Finanzamt Oldenburg die Gemeinnützigkeit unserer Genossenschaft bestätigt!

Lesen Sie dazu auch einen Artikel der NWZ.

 

Damit sind nun alle ab jetzt eingehenden Spenden steuerlich absetzbar, wir werden die dazu notwendigen Spendenquittungen ausfüllen und an die Spender schicken.

 

Als Spender geben Sie bitte auf den Überweisungsvordrucken Ihre Post-Adresse an, unseren Namen als Empfänger (Kulturgenossenschaft Globe e.G.) und als Verwendungszweck: Spende GLOBE


August Zirner unterstützt das Globe weil...

"...Räume in denen sich Menschen über Jahrzehnte versammelt haben, eine eigene kommunikative Dynamik entwickeln. Wir, unsere Gemeinden, können nicht genug dafür unternehmen solche Räume zu erhalten und wieder zu beleben. Eine der sinnvollsten Antworten auf Provinzialität und dem daraus resultierenden (meist rechten) Populismus ist, die Sicherung vorhandener Räume die der Kultur als Behausung dienen können. Statt ewiges Neubauen, vorhandenes erhalten!"

August Zirner, Schauspieler


In Zusammenarbeit mit Werkstatt Zukunft stellt Michael das GLOBE vor:

https://www.youtube.com/watch?v=N5TdToXO5CI&feature=youtu.be


Foto: Frauke Engelmann
Foto: Frauke Engelmann

Kennen Sie Mr. GLOBE?

 

Bei unserer letzten großen Infoveranstaltung im "Spielraum" des Staatstheaters trat erstmals Mr. GLOBE, etwas überrascht aber höchst erfreut, ins Rampenlicht. 

Unübersehbar ramponiert, aber voller Energie und Tatendrang schwärmte er sowohl von vergangenen Zeiten als auch von ambitionierten Zukunftsplänen!

Seitdem hat er uns immer mal wieder erfreut.

 

Alle, die ihn bisher verpasst haben, können sich in einem Video einen Eindruck verschaffen.