"Ich unterstütze das GLOBE weil..."

"...Räume in denen sich Menschen über Jahrzehnte versammelt haben, eine eigene kommunikative Dynamik entwickeln. Wir, unsere Gemeinden, können nicht genug dafür unternehmen solche Räume zu erhalten und wieder zu beleben. Eine der sinnvollsten Antworten auf Provinzialität und dem daraus resultierenden (meist rechten) Populismus ist, die Sicherung vorhandener Räume die der Kultur als Behausung dienen können. Statt ewiges Neubauen, vorhandenes erhalten!"

August Zirner, Schauspieler

"…wir in Oldenburg schon zu viele Bauten verloren haben oder dabei sind, sie zu verlieren: die Monse-Häuser, das Finanzamt und die Cäcilienbrücke, vielleicht bald auch der Ringlokschuppen, die Jugendherberge und die Gleishalle. Sie werden als unterschiedlich schön empfunden, aber sind alle Zeugnisse ihrer Zeit. Ganzheitlich betrachtet ist es ökologisch, sie zu erhalten, denn ihre Mauern speichern graue Energie.

Verbietet den Abriss – ermöglicht neues Leben für alte Häuser!"

Daniel Fuhrhop, Autor

"...es toll ist, hautnah mitzuerleben, wie sehr sich kulturinteressierte Menschen gemeinsam für meine wundervolle Heimatstadt engagieren."

 

 

Claudia Kremers, kaufmännische Angestellte

"...ich lieber in einer Stadt lebe, die respektvoll und kreativ mit ihrem kulturellen Erbe umzugehen weiß!"

 

 

Pavel Möller-Lück, Theatermacher

"...its bricks and mortar are the concrete symbol of a post-war Anglo-German story which testifies to the positive contributions of culture in reconstructing and restoring a devastated city and country after two world wars. The Globe not only reminds us of post-war reconciliation through cultural enrichment; but its resurrection serves to celebrate the role that culture can play in bringing people together, reaching out to the wider community and transcending borders, something that is increasingly necessary in our global world. "

 

Dr. John Goodyear,

Director of Studies of the Academy of English

"…wir brauchen Räume, damit Menschen jeden Alters kulturübergreifend miteinander tanzen. Das bringt Menschen zusammen und unsere Gesellschaft voran. Vorurteile fallen und das soziale Gefüge wird stärker.

 

Tanzt man einen Paartanz wie Salsa, Tango Argentino, einen der Standard-Latein Tänze oder einen anderen der 1000 wundervollen Tänze dieser Welt, dann kommen die Menschen zusammen, um sich zu begegnen. Es wird nur wenig Alkohol getrunken und die Tänzer brauchen Platz. Viel verdient man damit nicht und deshalb vergibt ein Rauminhaber seinen Raum lieber an Veranstaltungen, die mehr Geld einbringen. Kulturelle Veranstaltungen haben meist das Nachsehen.

 

Das ist einer der Gründe, warum wir Räume wie das GLOBE dringend brauchen, in denen man miteinander tanzen kann, ohne die Gewinnabsicht eines Rauminhabers erfüllen zu müssen! "

 

 

Stephan Keten, Tanzschule Salsa Oldenburg

"...Kultur für mich nicht andächtiges Schauen auf alte Fassaden bedeutet, sondern Aneignung, Nutzung und Füllung von Räumen ist.

 

Kultur als Denk-Mal, Hör-Mal, Sieh-Mal und v.a. Mach-Mal. Alles viele Male mit und für Kenner, Könner, Künstler (alles mit Innen) und mit und für

Dilet -Tanten,

          -Onkel,

          - Nichten und Neffen

 ... und alle ,die Spaß an lebendiger Kultur haben.

 

Das Globe ist für sie alle und für alle kulturelle Formate (Theater, Musik aller Gattungen, Tanz etc...) bestens geeignet!"

 

 

Lüder Kahle, Musiker, Instrumentallehrer, DJ

"...wir Freude an diesem charmanten Ort und den Menschen haben, die ihn beleben."

 

Cordelia Wach, Therapeutin und Dirk Wolf, Lehrer

"...dieses historische Gebäude unbedingt zur Oldenburg-Geschichte gehört, und der kulturelle Aspekt, den es damals bereits gab, auf jeden Fall erhalten, bzw. erweitert werden sollte."

 

 

Karin Darby

"...die Originalsubstanz des Gebäudes und besonders die Innenausstattung aus den 1950er Jahren noch so gut erhalten sind. Das GLOBE sollte unbedingt denkmalgerecht saniert werden. Dann wird man hier in der Geschichte spazieren gehen können! Außerdem begeistert mich das Nutzungskonzept: Räume für Kultur kann es nicht genug geben."

 

 

Josefine Puppe, Archäologin und Denkmalpflegerin

"...weil das Globe als Kulturstätte erhalten und wiederbelebt werden muss!"

 

 

Dieter Ahlers

"...weil ich glaube, dass Oldenburg Räume für

freie Kultur benötigt. Und weil das Gebäude mit seiner einzigartigen Architektur und Geschichte eine weitere Chance verdient hat und nicht dem Verfall preisgegeben werden sollte."

 

 

 

Robert Uhde, Architekturjournalist

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Daniel Penschuk

"...ich es toll finde, zusammen mit anderen kreativen Menschen dieser alten Dame wieder Leben einzuhauchen um damit einen weiteren Spielraum für Oldenburgs Kulturvielfalt zu schaffen."

 

 

Josef Kempen, Schulassistent

"...wir zum einen der Meinung sind, dass dieses kulturhistorische Kleinod und Einzeldenkmal in unserer unmittelbaren Nachbarschaft einfach zum neuen Donnerschweer Quartier gehört und seinen Platz behalten muss. Zum anderen sind wir davon überzeugt, dass ein "KulturKonsum" Menschen nicht nur zusammen bringt, sondern ihnen mehr Reichtum und Zufriedenheit

verschafft als die Shopping-Kultur."

 

Karin Schulz und Meike Dittmar, Wohngenossenschaft KREAKTIV

"...Oldenburg mit dem GLOBE noch charmanter wird."

 

Dr. Nicola Haßold Piezunka, Heilpraktikerin

"...in diesem historischen Juwel ein konkurrenzfreier Raum für ein Miteinander aller Kulturschaffenden und Kulturinteressierten entstehen kann: Von vielen - mit vielen - für alle."

 

Michael Olsen , Künstler

"...ein Kulturtreff in Donnerschwee einfach genial ist"

 

Werner Spaeth, Bürgerverein Donnerschwee

"...das Verfallenlassen dieses einzigartigen Kulturdenkmals eine unverzeihliche historische Schande wäre."

 

Herrmann Möhlenkamp, Architekt

"...ich es von innen gesehen habe und sehr beeindruckt war, welchen Charme es trotz des Leerstands noch ausstrahlt. Außerdem möchte ich als  Nadorsterin  gerne eine Kulturstätte dieser Art in meiner näheren Umgebung nutzen!"

 

Urte Bruncken,  Dipl. Pädagogin

"...ich mich in Oldenburg verliebt habe."

 

Helmut Heinen, Angestellter

"... Kultur von allen für alle in der Nachbarschaft etwas Wertvolles ist."

 

Ilka Luckenbach, Dipl. Medienwissenschaftlerin

"...es etwas ganz Besonderes ist und erhalten bleiben soll!"

 

Christina Schumacher,  Dipl. Ingenieurin 

"...Oldenburg sich so eine Chance nicht entgehen lassen sollte und ich mich über einen kulturellen Treffpunkt in meiner Nachbarschaft sehr freuen würde!"

 

Jo Schmitt, Schauspieler