Sanierungskonzept und Sanierungsmaßnahmen für das GLOBE

 

 

Grundsätzlich ist angestrebt, die innere und äußere Erscheinung und Ausstattung des kulturhistorisch einzigartigen Gebäudes in der ursprünglichen Fassung zu bewahren. Alle Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz.

 

Da die Finanzierung vorwiegend über Zeichnung von Genossenschaftsanteilen und über öffentliche Zuschüsse geplant ist, die erfahrungsgemäß sukzessive eingehen bzw. nach einer entsprechenden Verfahrensdauer, sind auch die anstehenden Maßnahmen zeitlich entsprechend gestreckt. Kurzfristig wird das Dach zunächst provisorisch abgedichtet und die historische Saal-Bestuhlung gesichert. 2018 werden dann vorrangig das komplette Dach mit den Dach-Aufbauten erneuert und die Fenster und Außentüren. Ende 2018 soll das Gebäude wieder beheizbar und auch schon provisorisch zu nutzen sein.

 

Zur Umsetzung eines inklusiven, breit gefächerten kulturellen Nutzungskonzeptes sind geringfügige bauliche Änderungen notwendig. Diese Änderungen sind ausschließlich im Bereich von nicht mehr benötigten Nebenräumen im Erdgeschoss wie auch im Obergeschoss vorgesehen, betreffen aber nicht die historisch vorgegebene primäre Funktionsabfolge Eingang-Foyer-Kasse-Garderobe-Sanitärbereich-Saal. So müssen z.B. im Bereich der Nebenräume einige nichttragende Wände entfernt oder verändert werden, damit zwei behindertengerechte Personenaufzüge und zwei behindertengerechte WC-Anlagen Platz finden und diverse Übungsräume für Musikgruppen, Chöre oder Theater eingerichtet werden können.

Nutzungskonzept für das GLOBE

 Das Nutzungskonzept ist breit gefächert aufgestellt:

 

- Barrierefreier Quartierstreff für Versammlungen und Begegnungen jeglicher Art.

- Übungsräume für Musik (Orchester und Chöre), Tanz, Theater, Kinderzirkus etc.

- Seminare, Vorlesungen, Lesungen,

- Ausweich-und Übungsbühne für die Oldenburger Theater und Bühnen etc.

- Vorführung internationaler Filmklassiker und regionaler Filmdokumente,

- Auftritt von Theater-, Tanz- und Varieté- Ensembles, evtl. auch Eigenproduktionen.

- Konzerte jeglicher Art,

- Musik- und Kino-Festivals.

 

Die Veranstaltungen sollen begleitet werden von einem Gastronomie-Service. Dabei sollen nach Möglichkeit regionale Produkte angeboten werden, die tiergerecht und biologisch erzeugt wurden und Fair-Trade-Produkte.