Unterstützer gesucht

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe - nur Geschenkkarten), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6), in der Buchhandlung Thye (Schloßplatz - nur Geschenkkarten) sowie bei Piano Rosenkranz (Mottenstr. 8).

Aktuelles vom und über das Globe

Heute ist der 81-jährige Christopher Lowe Vorsitzende eines Regiment Officers‘ Dinner Club in Staffordshire. Vor 61 Jahren war er sowohl Offizier als auch Redakteur der englischsprachigen Zeitschrift The Quadrant für Soldaten der Vierten Division der British Army of the Rhine (BAOR) in Herford. Unser Globe-Forscher Dr. John Goodyear sprach mit Chris über seine publizistischen Tätigkeiten für die Armee. Dazu gehörte auch das Verfassen und Veröffentlichen von Rezensionen bevorstehender Filme, die 1957-58 in den verschiedenen Globes in der britischen Zone gezeigt wurden. Seine Rezensionen gaben auch den Soldaten in Oldenburg einen kleinen Vorgeschmack auf die FIlme im GLOBE. Viele der damaligen Kritiken sind heute noch im Original erhalten.

...ich einfach das Kino liebe, das echte, stilvolle Kino!"

Auf stilvolle Kinovorstellungen im GLOBE freut sich Stefan Brandt, Lehrer in Oldenburg.

Was ist Ihr Grund?

Wir staunten nicht schlecht, als am "Tag des offenen Denkmals" plötzlich ein echter Zeitzeuge aus den Gründungsjahren des GLOBE vor uns stand: Ken Davies war als "Gunner" 1956/1957 in der Kaserne stationiert.  Nach 62 Jahren kam er nun zurück um das ehemalige Kasernengelände wiederzusehen - ein Geschenk seiner Frau zum 80. Geburtstag. Sowas passiert nicht alle Tage - weshalb es dem Forces Network wert war, einen Beitrag darüber zu drehen. Und auch die lokale Presse berichtete - siehe unten (Link führt zu nwzonline.de).

Was lief denn so, damals in den GLOBEs? Unser Forscher Dr. John Goodyear ist dabei, ein umfangreiches Archiv an alten Kinoprogrammen zusammenzustellen. Er hat dazu bereits einiges an historischem Material von Globe-Zeitzeugen erhalten. So auch das Programm des GLOBE aus Klagenfurt in Österreich, was bislang sein ältester Fund ist: August 1948! Gestiftet wurde es vom Sohn des bereits vor zehn Jahren verstorbenen Kenneth Ivor Travers aus Wales, der es all die Jahre aufbewahrt hat. Zwischen 1945 und 1955 war das Globe in den Kammerlichtspielen Klagenfurt zu Hause. Heute ist dort ein Jazz-Club.

Programmheft [pdf] Klagenfurt 1948

Der Neustart des ehemaligen Soldatenkinos Globe der britischen Armee in Oldenburg verzögert sich. Der Umbau der denkmalgeschützten Anlage zu einer Kultur- und Begegnungsstätte war ursprünglich für 2020 angepeilt. „Das wird sich auf 2021 verzögern“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Kulturgenossenschaft, Nicola Haßold-Piezunka, mit Blick auf offene formale Fragen. Die gemeinnützige Kulturgenossenschaft hat derzeit 680 Mitglieder, die das Projekt mit ihren Anteilen finanziell fördern. „Allein 80 ehrenamtliche Helfer sind in mehreren Arbeitsgruppen aktiv, um den Wiederaufbau voranzutreiben“, sagte Haßold-Piezunka.

Weiterlesen.  Artikel auf www.welt.de