Vierhundertsiebenundzwanzigtausend Euro

Die unglaubliche Summe von vierhundertsiebenundzwanzigtausend Euro (427.000 Euro) wird das GLOBE als Förderung aus Bundesmitteln erhalten. Das hat Anfang November der Haushaltsausschuss beschlossen. Die Förderung kommt aus dem Etat der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung, Monika Grütters. Ein riesen Erfolg und eine enorme Wertschätzung für das GLOBE und unsere Initiative!

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

- Das GLOBE für den Weihnachtsbaum gibt es in diesem Jahr in zwei Farben

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender und Weihnachtskugeln einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen am 1. und 3. Advent sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe), der Haarenapotheke (Julius-Mosen-Platz), in der Apotheke in den Höfen (Grüne Str. 10), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6) sowie bei meineArt, Röwekamp 3.

Aktuelles vom und über das Globe

...ich demächst Nachbarin werde und dann Kultur direkt vor der Nase habe." Darauf freut sich Margarete Landgraf.

Was ist Ihr Grund?

Foto: Ray Sydney Brown

15 Punkte - also eine 1+ - haben Inga Sievers und Margarete Hinrichs für ihre Facharbeit über die Zeit der britischen Besatzung in der Stadt Oldenburg bekommen. Die beiden Schülerinnen des Neuen Gymnasiums in Oldenburg untersuchten unter anderem, welche Spuren die Briten hinterlassen haben. Die Kulturgenossenschaft unterstütze diese Arbeit gern mit ihrem Wissen über das GLOBE.

Gene Kelly, Humphrey Bogart oder Doris Day waren die Stars, die im Januar 1957 im GLOBE über die Leinwand liefen. Dank dem 81-jährigen Andrew MacTavish aus Buckinghamshire, der eines der Programmhefte aus seiner Zeit in der Donnerschwee-Kaserne aufbewahrt hat, wissen wir nun mehr über die Filme, die im GLOBE über die Leinwand flimmerten. MacTavish meldete sich nach einem Artikel in der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph bei "GLOBE-Forscher" John Goodyear. Er war von November 1956 bis Mai 1957 in der Donnerschwee-Kaserne stationiert.

Der "Telegraph" berichtet auf seiner Webseite über das GLOBE! Leider kann man den Artikel nur nach Registrierung auf deren Webseite vollständig lesen. Eine Nachricht ist uns das aber trotzdem wert, zeigt der Artikel doch "once again" das Interesse, welches unser Projekt in Großbritannien geweckt hat!

Rosemarie arbeitete 1957/1958 als Kassiererin im Herforder GLOBE (Wenthworth Barracks) und war auch für Erfrischungen zuständig. Sie war damals 23 Jahre alt. Viel wissen wir nicht von ihr. Sie wohnte damals mit ihrer Mutter in der Nähe der Kaserne. Im Frühjahr 1959 brachte sie ein Mädchen zur Welt - es kann sein, dass dies im britischen Armeekrankenhaus geboren wurde.

Ihre damalige Freundin hat uns kontaktiert. Sie würde sich sehr darüber freuen, etwas über das Schicksal von Rosemarie zu erfahren. Bitte melden Sie sich, wenn Sie sich erinnern.