Unterstützer gesucht

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe - nur Geschenkkarten), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6), in der Buchhandlung Thye (Schloßplatz - nur Geschenkkarten) sowie bei Piano Rosenkranz (Mottenstr. 8).

Aktuelles vom und über das Globe

Jetzt gibt's das GLOBE zum Mitnehmen: Mit unseren Kalendern, die es in groß für die Wand oder in klein für den Schreibtisch gibt, haben Sie jeden Monat einen schönen Blick auf ausgewählte Bilder aus dem GLOBE.

Alle, die es sich zu Weihnachten etwas festlich machen, können sich mit unseren WeihnachtsGLOBEs einen bezaubernden Schmuck zum Jahresende aufhängen.

Blättern Sie schon mal online durch die Monate und werfen Sie einen Blick. Erhältlich bei ...

Die Geschichte der britischen Besatzungszeit mit dem Fokus auf der Enstehung des GLOBE haben unser Architekt Hermann Möhlenkamp und der Journalist Thomas Husmann (NWZ) in einem Artikel zusammengefasst.

Was aktuell noch Zukunftsmusik ist - nämlich eine große Oper im GLOBE sehen zu können - das war 1956/1957 möglich: in unserem neuen Zeitzeugen-Interview mit Ron Large erinnert dieser sich an die Aufführung von Verdi's La Traviata im GLOBE! Dr. John Goodyear sprach mit dem heute 85-jährigen aus Staffordshire, der als Kontrabassist der Royal Portsmouth-Band in Donnerschwee stationiert war.

Seit der November-Öffnung präsentiert das GLOBE zu den Sonntagsöffnungen in einer "Pop Up Galerie" lokale Künstler*innen mit ihren Arbeiten.

Stecken Sie Ihren Kopf in unsere "Kunst im Kasten" und entdecken Sie - Kunst!

Foto: Ray Sydney Brown

15 Punkte - also eine 1+ - haben Inga Sievers und Margarete Hinrichs für ihre Facharbeit über die Zeit der britischen Besatzung in der Stadt Oldenburg bekommen. Die beiden Schülerinnen des Neuen Gymnasiums in Oldenburg untersuchten unter anderem, welche Spuren die Briten hinterlassen haben. Die Kulturgenossenschaft unterstütze diese Arbeit gern mit ihrem Wissen über das GLOBE.