Unterstützer gesucht

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe - nur Geschenkkarten), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6), in der Buchhandlung Thye (Schloßplatz - nur Geschenkkarten) sowie bei Piano Rosenkranz (Mottenstr. 8).

Aktuelles vom und über das Globe

Am 16. August fand die erste Generalversammlung der Kulturgenossenschaft GLOBE e. G. im PFL statt. Von knapp 600 Mitgliedern waren rund 200 zur Versammlung erschienen, um sich zu informieren und die Zukunft mit zu gestalten.

Der Bürgerverein Donnerschwee e.V. - selbst Mitglied - berichtet auf seiner Webseite.

Nach 30 Jahren Leerstand sollen in einem alten Oldenburger Soldatenkino der britischen Armee 2020 wieder die Lichter angehen. Die Kulturgenossenschaft Globe hat das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1954 einem Investor abgekauft, in zwei Jahren ist die Neueröffnung geplant. „Nach langem Dornröschenschlaf soll das Kino mit dem Charme der 50er Jahre wieder erstrahlen“, sagte Nicola Haßold-Piezunka vom Vorstand der Genossenschaft am Mittwoch. [NWZ Artikel zum Kauf des GLOBE]

Am 29. Mai erschien in der größten Regionalzeitung Großbritanniens "The Express and Star" ein großer Artikel über das GLOBE und die Bemühungen von Dr. John Goodyear, über Kontakte zu ehemals stationierten Soldaten die Geschichte des GLOBE näher zu beleuchten.

Der Artikel ist nun auch online verfügbar (auf Englisch).

Vielleicht haben Sie es bisher einfach noch nicht geschafft, sich im Rahmen unserer Sonntagsöffnungen das GLOBE anzuschauen?

Michael Olsen nimmt Sie mit!

Foto: Gerd Schütt

Die Startseite der University of Birmingham, an der Dr. Goodyear derzeit weilt, spricht von sich als "globale Universität im Herzen der Stadt“. Auf der Homepage der Universität ist derzeit von einem zweiten Globe die Rede: das Oldenburger GLOBE. Mehrfach gepostet, getwittert und geteilt wurde die Pressemitteilung über das GLOBE-Forschungsprojekt von Dr. John Goodyear und seiner Suche nach britischen, dänischen, kanadischen Soldaten, die auf dem Donnerschwee-Gelände stationiert waren. Kurz nach der Veröffentlichung der Pressemitteilung kamen mehrere Presseanfragen von regionalen und überregionalen Nachrichten- und Radiosendern in Großbritannien.

Read the press article released by the University of Birmingham about Dr. John Goodyear's research on the GLOBE's history and his aim to meet British, Danish and Canadian soldiers stationed in Oldenburg in the 1950s.