Unterstützer gesucht

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe - nur Geschenkkarten), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6), in der Buchhandlung Thye (Schloßplatz - nur Geschenkkarten) sowie bei Piano Rosenkranz (Mottenstr. 8).

Aktuelles vom und über das Globe

Für die Erstellung des Sanierungskonzeptes des GLOBE erhalten Architekt und Baurat der Kulturgenossenschaft Unterstützung von angehenden Bauingenieurinnen und Bauingenieuren: Studierende der Jade Hochschule erarbeiten ein Expose zur Vorgehensweise bei der Sanierung des GLOBE.

Im Rahmen des Moduls "Schutz und Sicherung historischer Bauten", welches von Prof. Dr. Heinrich Wigger an der Jade Hochschule angeboten wird, werden die Studierenden nach einer Schadensaufnahme am und im Gebäude einen Fahrplan für die Sanierung erstellen. Am 4.4. fand eine erste Sichtung statt.

 

Wir konnten zwei alte Kino-Projektoren von Ernemann für das GLOBE retten. Eine tolle Aktion!

Die NWZ schreibt dazu:
Mit leuchtenden Augen steht Michael Olsen im Vorführraum des Bibliothekssaals der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Zwei Projektoren sind es, die sein Herz höher schlagen lassen – eine silberne Ernemann VIII b und eine Ernemann IX. Eine glückliche Fügung für das Globe, das laut Olsen durchaus einen musealen Charakter erhalten soll. Den Kontakt zwischen Uni und Globe hat Hans-Joachim Wätjen, bis vor kurzem Leitender Bibliotheksdirektor der Universität, hergestellt.

Happy End für das „Globe“ in Oldenburg! Die Rettung des früheren Truppen-Kinos von 1954 auf dem alten Kasernengelände in Donnerschwee ist endlich so gut wie sicher.

Die Oldenburger Initiative zu Rettung des einstigen Truppenkinos „Globe“ kommt voran. Der Theater- und Kinosaal samt Orchestergraben aus dem Jahr 1954 diente früher Soldaten zur Unterhaltung, vom kommenden Jahr an soll er seine Türen für Kulturevents verschiedenster Art wieder öffnen.

Foto: Gerd Schütt

Das Globe-Theater und seine Historie: Das ist das Thema eines Vortrags, zu dem die Gemeinnützige Kulturgenossenschaft Globe für Dienstag, 13. Februar, in den Vortragsraum des Niedersächsischen Landesarchiv, Damm 43, einlädt.