Das GLOBE

Das GLOBE ist ein ehemaliges Truppenkino der britischen Armee, errichtet 1954. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne in Oldenburg. Seit 2017 ist die Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. dabei, dieses Juwel, welches sich weitestgehend noch im Originalzustand befindet, durch Kauf und Sanierung vor dem Verfall zu bewahren und in eine neue Kulturstätte zu verwandeln. Alle engagieren sich rein ehrenamtlich.

Baucafé EXTRA!

In den kommenden Wochen öffnen wir das GLOBE virtuell für kleine EXTRAS: Solo-Konzerte, -Schauspiel, Lesungen, Akrobatik, Tanz etc., hier auf unserer Webseite! Macht es euch zu Hause gemütlich und genießt unser GLOBE Baucafé EXTRA auf dem heimischen Sofa!

Für viele freischaffende Künstler*innen ist die derzeitige Krise existenzbedrohend, da alle kulturellen Veranstaltungen bis mindestens Ende April abgesagt wurden und darüber hinaus kaum Buchungen für die kommenden Monate vorgenommen werden.

Das GLOBE möchte seinen Beitrag leisten und hat zur Unterstützung der Künstler*innen ein EXTRA-Spendenkonto eingerichtet. Alle hier eingehenden Gelder werden wir zu 100 Prozent weiterleiten an die an der Aktion teilnehmenden Künstler*innen, die es jetzt wirklich brauchen. Bitte helft mit! Die Künstler*innen brauchen jetzt sichtbare Zeichen der Solidarität. Auch wenn wir für die Zahlungen auf dieses Konto leider keine Spendenquittungen ausstellen können, hoffen wir auf eure großzügige Unterstützung. Jeder Euro hilft!

Baucafé-EXTRA-Konto
Empfänger: Kulturgenossenschaft GLOBE e.G.
Iban: DE58 2806 0228 0044 8125 03
Verwendungszweck: Aktion Baucafé EXTRA

Ouvertüre mit Mr. GLOBE

Webseite des Künstlers: https://www.jo-schmitt-schauspiel.de/

Aktuelles vom und über das Globe

Sie sollen wieder ihren Platz im GLOBE bekommen: Die Ernemann X-Projektoren, die einst ihren Dienst im GLOBE taten, sind nun von Michael Olsen, Christian Wichmann, Stephan Bents und Thomas Riemer gesichert worden. Seit 1993 waren sie in der Aula der Uni Oldenburg. Jetzt sollen sie nach der Sanierung ins GLOBE zurückkehren. Ein paar Fotos von der Aktion haben wir für euch von Christian Wichmann erhalten. [NWZ Artikel von Thomas Husmann]

"Eine schöne Bescherung – und das schon vor Weihnachten. Beim Weihnachts-Special am dritten Advent wird im Globe auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne wohl besonders froh und munter gesungen. Denn es sind zwei große Fördersummen in die Kasse der Kulturgenossenschaft Globe geflossen, die dazu beitragen sollen, dass aus dem früheren Lichtspieltheater ein Zentrum für Kunst, Kultur und der Begegnung im Quartier Neu-Donnerschwee wird." [NWZ Artikel von Susanne Gloger]

Jetzt gibt's das GLOBE zum Mitnehmen: Mit unseren Kalendern, die es in groß für die Wand oder in klein für den Schreibtisch gibt, haben Sie jeden Monat einen schönen Blick auf ausgewählte Bilder aus dem GLOBE.

Alle, die es sich zu Weihnachten etwas festlich machen, können sich mit unseren WeihnachtsGLOBEs einen bezaubernden Schmuck zum Jahresende aufhängen.

Blättern Sie schon mal online durch die Monate und werfen Sie einen Blick. Erhältlich bei ...

Die Geschichte der britischen Besatzungszeit mit dem Fokus auf der Enstehung des GLOBE haben unser Architekt Hermann Möhlenkamp und der Journalist Thomas Husmann (NWZ) in einem Artikel zusammengefasst.

Was aktuell noch Zukunftsmusik ist - nämlich eine große Oper im GLOBE sehen zu können - das war 1956/1957 möglich: in unserem neuen Zeitzeugen-Interview mit Ron Large erinnert dieser sich an die Aufführung von Verdi's La Traviata im GLOBE! Dr. John Goodyear sprach mit dem heute 85-jährigen aus Staffordshire, der als Kontrabassist der Royal Portsmouth-Band in Donnerschwee stationiert war.