Das GLOBE

Das GLOBE ist ein ehemaliges Truppenkino der britischen Armee, errichtet 1954. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne in Oldenburg. Seit 2017 ist die Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. dabei, dieses Juwel, welches sich weitestgehend noch im Originalzustand befindet, durch Kauf und Sanierung vor dem Verfall zu bewahren und in eine neue Kulturstätte zu verwandeln. Alle engagieren sich rein ehrenamtlich.

Unterstützer gesucht

Dank den zahlreichen Spenden, Genoss*innen und Fördermittelgebern konnten wir die veranschlagten Gelder für die Sanierung aufbringen. Nach kleineren Vorabeiten fiel im Herbst 2020 der Startschuss mit der Erneuerung des Daches.

Für die Ausstattung fehlen entsprechende öffentliche Fördermöglichkeiten. Wenn wir jetzt alle noch einmal nach unseren Möglichkeiten zusammen legen und für die technische Ausstattung spenden, können jetzt schon erste Anschaffungen getätigt werden.

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Unsere Kalender - sind ebenfalls ein schönes Geschenk für Freunde oder sich selbst

Kalender, Postkarten, Geschenkekarten erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen im GLOBE. Außerdem in einigen Oldenburger Geschäften.

Und natürlich freuen wir uns über alle, die mitmachen wollen und sich aktiv in der Kulturgenossenschaft einbringen möchten!

Aktuelles vom und über das Globe

Neuigkeiten von GLOBE-Forscher Dr. John Goodyear: Im Interview mit Brain Shaw tauchte das bislang älteste Foto vom Oldenburger GLOBE auf.  Brian Shaw hatte es von einem anderen Zeitzeugen erhalten. Es wurde im Winter 1955/1956 aufgenommen. Der 83-jährige Brite aus Kent war in seiner Zeit mit dem 35. Infanterieregiment in der Donnerschwee-Kaserne Mitte der 50er-Jahren für die German Service Organisation (GSO) zuständig. Die GSO war eine nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte Organisation bestehend aus deutschen Zivilisten, die meist als KFZ- und LKW-Fahrer im Dienst der britischen Armee gearbeitet haben. Mehr zu Brians Geschichte auf unserer Unterseite "Historie".

Zugegeben - so ganz neu ist die Nachricht nicht mehr: Ralf Hildebrandt wurde Ende Februar vom Aufsichtsrat der Kulturgenossenschaft GLOBE in den Vorstand berufen. Er ergänzt mit seiner Kompetenz als Bauingenieur die drei bisherigen Vorstände. Ralf ist schon länger in der Kulturgenossenschaft GLOBE aktiv und war auf der ersten Generalversammlung in den Aufsichtsrat berufen worden. Im Vorstand wird er vorrangig den Bereich "Sanierung" abdecken.

Sehenswerte Eindrücke, Stimmen aus dem Publikum und Statements des Vorstands haben die Filmemacher von O1 auf der letzten Sonntagsöffnung Anfang März mit ihren Kameras eingefangen. Wir danken für das Video, welches daraus entstanden ist. Schaut doch mal rein!

Es tut sich was im GLOBE! Anfang Februar haben fleißige Anpacker*innen den Stühlen Beine gemacht. Die Original-Bestuhlung wird für die Bauphase gesichert aufbewahrt und erfährt vor dem Wiedereinbau eine Überholung. Denn wie das ganze GLOBE stehen die Holzstühle unter Denkmalschutz.  Wir haben ein paar Bilder für euch von der Aktion!

Ein Jahr lang diente der Zahnarzttechniker Ron Humphreys 1956 bei dem Army Dental Corps. Im Churchill House (Ratsherr-Schulze-Straße 10) hatten mehrere der British Army on the Rhine (BAOR) zugehörigen Organisationen ihren Sitz, u.a. das 716 Army Dental Centre. In unserem neuesten Zeitzeugengespräch mit dem Globe-Forscher Dr. John Goodyear berichtet der 87-jährige Ron Humphreys aus Cheshire davon, wie er den Musical-Film Carmen Jones auf Leinwand gesehen hat. Bezahlt wurde die Eintrittskarte mit der britischen Armeewährung BAFs.