Vierhundertsiebenundzwanzigtausend Euro

Die unglaubliche Summe von vierhundertsiebenundzwanzigtausend Euro (427.000 Euro) wird das GLOBE als Förderung aus Bundesmitteln erhalten. Das hat Anfang November der Haushaltsausschuss beschlossen. Die Förderung kommt aus dem Etat der Beauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung, Monika Grütters. Ein riesen Erfolg und eine enorme Wertschätzung für das GLOBE und unsere Initiative!

Für die denkmalgerechte Sanierung konnte die Kulturgenossenschaft bereits etliche Fördergelder von verschiedenen Mittelgebern erfolgreich einwerben und es sind weitere in Aussicht gestellt.

Die Herausforderung dabei:

Die komplette Summe aus öffentlichen Zuwendungen von Bund und EU müssen wir gegenfinanzieren können. Das heißt: Das Geld wird nur fließen, wenn die Kulturgenossenschaft es schafft, Gelder in der selben Höhe aufzubringen. Für jeden Euro aus öffentlicher Hand müssen wir einen weiteren Euro aus anderer Quelle nachweisen!

Bitte helfen Sie uns, unser Eigenkapital weiter zu erhöhen, um die jetzt noch offene Finanzierungslücke zu schließen. Gemeinsam haben wir schon so viel erreicht!

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Ebenfalls ein schönes Geschenk - für Freunde oder sich selbst - sind unsere Kalender

- Das GLOBE für den Weihnachtsbaum gibt es in diesem Jahr in zwei Farben

Dank einiger Sponsoren fließen alle Gelder, die wir für unsere Kalender und Weihnachtskugeln einnehmen, direkt in die Sanierung des GLOBE. Alle unserer schönen Dinge erhalten Sie bei unseren Sonntagsöffnungen am 1. und 3. Advent sowie derzeit in der Donnerschwee-Apotheke (bei Rewe), der Haarenapotheke (Julius-Mosen-Platz), in der Apotheke in den Höfen (Grüne Str. 10), bei Kaffee und Kleid (Kurwickstr. 6) sowie bei meineArt, Röwekamp 3.

Aktuelles vom und über das Globe

Aus dem ehemaligen Militär-Filmtheater soll ein Kulturzentrum werden. Ein Etappenziel wurde schon erreicht.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Die Bürgerinitiative hat genügend Geld zusammenbekommen, um das einstiges Truppenkino in Donnerschwee vor dem Verfall zu bewahren. Das Ziel wurde sogar übertroffen.

Es ist geschafft, der Kaufpreis ist erreicht: Eine Bürgerinitiative hat genügend Geld gesammelt, um das frühere Globe-Truppenkino in Oldenburg-Donnerschwee vor dem Verfall zu bewahren. Bis Ende September mussten 225.000 Euro zusammenkommen. Und das hat geklappt.

Es fehlen noch 40 000 Euro, Zeit bleibt noch bis zum 30. September, dann würde das alte Globe-Kino in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne in den Besitz der „Kulturgenossenschaft Globe“ übergehen. Das Interesse der Oldenburger am Kino ist jedenfalls ungebrochen, hat die Initiative am Tag des offenen Denkmals am vergangenen Sonntag festgestellt.

(Siehe dazu auch die Fotostrecke der NWZ zum Tag des offenen Denkmals mit vielen Bildern vom Globe)

Bald wird die magische Hürde genommen sein. Da ist sich Michael Olsen sicher, der zusammen mit Dr. Nicola Haßold-Piezunka den Vorstand der Kulturgenossenschaft Globe bildet. Der Kontostand auf dem Treuhandkonto habe sich nämlich auf knapp 190 000 Euro erhöht.