Das GLOBE

Das GLOBE ist ein ehemaliges Truppenkino der britischen Armee, errichtet 1954. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne in Oldenburg. Seit 2017 ist die Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. dabei, dieses Juwel, welches sich weitestgehend noch im Originalzustand befindet, durch Kauf und Sanierung vor dem Verfall zu bewahren und in eine neue Kulturstätte zu verwandeln. Alle engagieren sich rein ehrenamtlich.

GLOBE EXTRA!

In den kommenden Wochen öffnen wir das GLOBE virtuell für kleine EXTRAS: Solo-Konzerte, -Schauspiel, Lesungen, Akrobatik, Tanz etc., hier auf unserer Webseite! Macht es euch zu Hause gemütlich und genießt GLOBE EXTRA auf dem heimischen Sofa!

Für viele freischaffende Künstler*innen ist die derzeitige Krise existenzbedrohend, da alle kulturellen Veranstaltungen bis mindestens Ende April abgesagt wurden und darüber hinaus kaum Buchungen für die kommenden Monate vorgenommen werden.

Das GLOBE möchte seinen Beitrag leisten und hat zur Unterstützung der Künstler*innen ein EXTRA-Spendenkonto eingerichtet. Alle hier eingehenden Gelder werden wir zu 100 Prozent weiterleiten an die an der Aktion teilnehmenden Künstler*innen, die es jetzt wirklich brauchen. Bitte helft mit! Die Künstler*innen brauchen jetzt sichtbare Zeichen der Solidarität. Auch wenn wir für die Zahlungen auf dieses Konto leider keine Spendenquittungen ausstellen können, hoffen wir auf eure großzügige Unterstützung. Jeder Euro hilft!

GLOBE-EXTRA-Konto
Empfänger: Kulturgenossenschaft GLOBE e.G.
Iban: DE58 2806 0228 0044 8125 03
Verwendungszweck: Aktion Baucafé EXTRA

Ouvertüre mit Mr. GLOBE

Webseite des Künstlers: https://www.jo-schmitt-schauspiel.de/

Unser Gast am 5. April 16 Uhr - Joaquín Alem

Webseite des Künstlers: http://www.joaquinalem.com/

 

Aktuelles vom und über das Globe

Foto: Ray Sydney Brown

15 Punkte - also eine 1+ - haben Inga Sievers und Margarete Hinrichs für ihre Facharbeit über die Zeit der britischen Besatzung in der Stadt Oldenburg bekommen. Die beiden Schülerinnen des Neuen Gymnasiums in Oldenburg untersuchten unter anderem, welche Spuren die Briten hinterlassen haben. Die Kulturgenossenschaft unterstütze diese Arbeit gern mit ihrem Wissen über das GLOBE.

Gene Kelly, Humphrey Bogart oder Doris Day waren die Stars, die im Januar 1957 im GLOBE über die Leinwand liefen. Dank dem 81-jährigen Andrew MacTavish aus Buckinghamshire, der eines der Programmhefte aus seiner Zeit in der Donnerschwee-Kaserne aufbewahrt hat, wissen wir nun mehr über die Filme, die im GLOBE über die Leinwand flimmerten. MacTavish meldete sich nach einem Artikel in der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph bei "GLOBE-Forscher" John Goodyear. Er war von November 1956 bis Mai 1957 in der Donnerschwee-Kaserne stationiert.

Der "Telegraph" berichtet auf seiner Webseite über das GLOBE! Leider kann man den Artikel nur nach Registrierung auf deren Webseite vollständig lesen. Eine Nachricht ist uns das aber trotzdem wert, zeigt der Artikel doch "once again" das Interesse, welches unser Projekt in Großbritannien geweckt hat!

Rosemarie arbeitete 1957/1958 als Kassiererin im Herforder GLOBE (Wenthworth Barracks) und war auch für Erfrischungen zuständig. Sie war damals 23 Jahre alt. Viel wissen wir nicht von ihr. Sie wohnte damals mit ihrer Mutter in der Nähe der Kaserne. Im Frühjahr 1959 brachte sie ein Mädchen zur Welt - es kann sein, dass dies im britischen Armeekrankenhaus geboren wurde.

Ihre damalige Freundin hat uns kontaktiert. Sie würde sich sehr darüber freuen, etwas über das Schicksal von Rosemarie zu erfahren. Bitte melden Sie sich, wenn Sie sich erinnern.

Am 16. August fand die erste Generalversammlung der Kulturgenossenschaft GLOBE e. G. im PFL statt. Von knapp 600 Mitgliedern waren rund 200 zur Versammlung erschienen, um sich zu informieren und die Zukunft mit zu gestalten.

Der Bürgerverein Donnerschwee e.V. - selbst Mitglied - berichtet auf seiner Webseite.