Das GLOBE

Das GLOBE ist ein ehemaliges Truppenkino der britischen Armee, errichtet 1954. Es befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne in Oldenburg. Seit 2017 ist die Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. dabei, dieses Juwel, welches sich weitestgehend noch im Originalzustand befindet, durch Kauf und Sanierung vor dem Verfall zu bewahren und in eine neue Kulturstätte zu verwandeln. Alle engagieren sich rein ehrenamtlich.

Unterstützer gesucht

Dank den zahlreichen Spenden, Genoss*innen und Fördermittelgebern konnten wir die veranschlagten Gelder für die Sanierung aufbringen. Nach kleineren Vorabeiten fiel im Herbst 2020 der Startschuss mit der Erneuerung des Daches.

Für die Ausstattung fehlen entsprechende öffentliche Fördermöglichkeiten und auch der Bau wird durch Denkmalschutz und den allgemein gestiegenen Kosten teurer, als geplant.

Was Sie konkret tun können:

- Werden Sie Mitglied in der gemeinnützigen Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. oder zeichnen Sie weitere Anteile

- Spenden Sie - Ihre Spende ist steuerlich absetzbar

- Werden Sie Stuhlpate

- Verschenken Sie ein Stück Theater - einen Anteil oder eine Spende - mit unserer Geschenkkarte

- Unser Kalender ist ebenfalls ein schönes Geschenk für Freunde oder sich selbst

Bei Interesse an unseren Geschenkkarten oder dem immerwährenden Kalender füllen Sie gern unser Kontaktformular aus.

Und natürlich freuen wir uns über alle, die mitmachen wollen und sich aktiv in der Kulturgenossenschaft einbringen möchten!

Aktuelles vom und über das Globe

Übergabe Förderbescheid

Am Freitag, 26. April, hat die Kulturgenossenschaft GLOBE e.G. vom niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur Björn Thümler einen Förderbescheid über 318.000 Euro erhalten. Das Geld kommt aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und wird für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen des GLOBEs eingesetzt. Den Bescheid nahmen Ralf Hildebrandt (Vorstand) und Susanne Grässel und Bruno Reibstein (AG Fördermittelakquise) entgegen. Architekt Hermann Möhlenkamp (verhindert) hatte gemeinsam mit Bruno Reibstein und der Unterstützung der NBank dem EU-Antrag zum Erfolg verholfen.

Foto v.l.:  Bruno Reibstein, Minister Björn Thümler, Ralf Hildebrandt, Susanne Grässel

Neuigkeiten von GLOBE-Forscher Dr. John Goodyear: Im Interview mit Brain Shaw tauchte das bislang älteste Foto vom Oldenburger GLOBE auf.  Brian Shaw hatte es von einem anderen Zeitzeugen erhalten. Es wurde im Winter 1955/1956 aufgenommen. Der 83-jährige Brite aus Kent war in seiner Zeit mit dem 35. Infanterieregiment in der Donnerschwee-Kaserne Mitte der 50er-Jahren für die German Service Organisation (GSO) zuständig. Die GSO war eine nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte Organisation bestehend aus deutschen Zivilisten, die meist als KFZ- und LKW-Fahrer im Dienst der britischen Armee gearbeitet haben. Mehr zu Brians Geschichte auf unserer Unterseite "Historie".

Zugegeben - so ganz neu ist die Nachricht nicht mehr: Ralf Hildebrandt wurde Ende Februar vom Aufsichtsrat der Kulturgenossenschaft GLOBE in den Vorstand berufen. Er ergänzt mit seiner Kompetenz als Bauingenieur die drei bisherigen Vorstände. Ralf ist schon länger in der Kulturgenossenschaft GLOBE aktiv und war auf der ersten Generalversammlung in den Aufsichtsrat berufen worden. Im Vorstand wird er vorrangig den Bereich "Sanierung" abdecken.

Sehenswerte Eindrücke, Stimmen aus dem Publikum und Statements des Vorstands haben die Filmemacher von O1 auf der letzten Sonntagsöffnung Anfang März mit ihren Kameras eingefangen. Wir danken für das Video, welches daraus entstanden ist. Schaut doch mal rein!

Es tut sich was im GLOBE! Anfang Februar haben fleißige Anpacker*innen den Stühlen Beine gemacht. Die Original-Bestuhlung wird für die Bauphase gesichert aufbewahrt und erfährt vor dem Wiedereinbau eine Überholung. Denn wie das ganze GLOBE stehen die Holzstühle unter Denkmalschutz.  Wir haben ein paar Bilder für euch von der Aktion!